Zone Bulgaria  
English
Bulgarian
Deutsch
French
Russian
 
 
Bulgarien Gebirge > Rhodopen > Batschkovo-Kloster

Batschkovo-Kloster

Es liegt am rechten Ufer der Tschepelarska (Tschaja) oberhalb der Straße Plovdiv – Smoljan, 29 km von Plovdiv entfernt, 89 km von Smoljan und 10 km von Asenovgrad. Das ist das zweitgrößte Kloster in Bulgarien, gegründet 1083 von einem byzantinischen Staatsmann grusinischer Herkunft. Sein Aussehen ist allerdings nicht dasselbe wie bei seiner Gründung, denn es wurde mehrmals niedergebrannt und wieder hergestellt. Aus jener ersten Zeit ist nur noch die kleine Friedhofskirche mit interessanter Architektur erhalten geblieben. Ein anderes altes Gebäude ist die Erzengel-Kirche aus dem 12. Jh., deren unterer Teil 1841 vom großen Ikonenmaler Zachari Zograf und seinen Schülern ausgemalt wurde. Im Refektorium (Speiseraum) des Klosters wurden einmalige Wandmalereien von Philosophen und Schriftstellern der Antike freigelegt. Und in der zentralen Gottesmutterkirche von 1604 ist eine wertvolle Ikone der Gottesmutter von 1310 erhalten, die aus Grusinien hierher gekommen ist. Das Klostermuseum hat eine reiche Sammlung von Kirchengegenständen, Ikonen und Büchern, außerdem das Schwert des Kreuzritters Friedrich Barbarossa, den Sultansferman von 1452 und ein holzgeschnitztes Kreuz mit Miniaturen. Im Vorhof der Nikolaj-Kirche ist die Wandmalerei von Zachari Zograf  von 1850 zu sehen, die die Szene „das jüngste Gericht“ darstellt, eines der bemerkenswertesten Werke der Kunst der Wiedergeburtszeit des 18./19. Jh. in unserem Land. Es wird vermutet, dass Patriarch Evtimij von den Türken hierher in die Verbannung geschickt worden und auch hier gestorben ist. Der breit ausladende Baum im Hof (Diasperus lotos) wurde vor mehr als 2 Jahrhunderten aus Grusinien hierher gebracht. Das Batschkovo-Kloster hat einen speziellen Status, es ist nämlich direkt dem heiligen Synod unterstellt. Hier stehen gegen ein paar Leva über 200 Zimmer zur Übernachtung bereit. Rundherum ist eine Art Touristenzentrum mit Läden, Lokalen und einem großen Campingplatz entstanden. Im nahen Dorf Batschkovo (1 km) ist noch eine Touristenherberge mit 54 Plätzen in Zimmern mit 4, 6 und mehr Betten. Auch im nahen Asenovgrad findet man Unterkunft.

Vom Kloster aus führen markierte Wege zu den Berghütten Marziganiza (4 Stunden) im Dobrostanski-Massiv, Besovo (über das Dorf Batschkovo – 3,5 Stunden), ebenfalls im Dobrostanski-Massiv und  Momina salsa (über das Dorf Batschkovo – 2,5 Stunden).

Home | Search | Site map | Copyright