Zone Bulgaria  
English
Bulgarian
Deutsch
French
Russian
 
 
Schwarzmeerküste > Burgas > Geschichte

Burgas Geschichte

Die Wurzeln reichen auf eine spätrömische Siedlung namens Deultum zurück, die unter Kaiser Vespasian als Militärkolonie für Veteranen gegründet wurde. Später bekam sie den Namen Develt (es gab später einem Dorf in Stadtnähe den Namen Debelt). Die Dörfer Kastrizion, Skafida und Rosokastron gehörten ebenfalls zum Stadtgebiet. Später wurde der Ort Aqua Kalidae mit Heilstätte errichtet, ein Heilbad an den wassereichen Mineralquellen. Das Gebiet war früher von thrakischen Stämmen besiedelt. Der außerordentliche Ruhm der Nachbarstädte hemmte den Aufschwung der kleineren Siedlungen. Im Mittelalter wurde eine kleine Festung erbaut und Pirgos genannt, der vermutlich eine Beobachterrolle zukam.

Im 17. Jh. nahm der Ort den heutigen Platz ein und wurde Achelo-Burgas genannt. Nach der Befreiung zählte er 2950 Einwohner und trug den Namen Burgas. Seitdem hat sich die Einwohnerzahl zunehmend vergrößert, Industrie und Handel blühten auf, Burgas wurde zum Zentrum der südlichen Schwarzmeerküste mit einer gut ausgebauten Hafenanlage. 1903 wurde die Stadt an das Eisenbahnnetz des Landes angeschlossen. Viele Industriebetriebe wurden gebaut, die Landwirtschaft im Hinterland nahm eine Entwicklung. Die Salz- und Eisengewinnung und deren Vertrieb überschritten die Landesgrenzen. Mit dem Bau der Erdölraffinerie (Herstellung von über 30 verschiedenen Produkten) nahm der Zuzug von Arbeitskräften nach Burgas rasch zu.

Home | Search | Site map | Copyright