Zone Bulgaria  
English
Bulgarian
Deutsch
French
Russian
 
 
Südwest Bulgarien > Panagjurischte > Sehenswürdigkeiten

Panagjurischte Sehenswürdigkeiten

Die Ausstellungen im Historischen Museum sind der Zeit der ‘Nationalen Wiedergeburt (18./19. Jh.) und dem April-Aufstand gewidmet. Im Dudekov-Haus ist das Ethnografische Museum untergebracht. Hier wird auf interessante Art die Lebensweise der Bürger Ende des 19. Jh. veranschaulicht. 1878 war in diesem Gebäude das Stabsquartier von General Dandevil. Im Tutev-Haus wurde am 20. April 1876 der Aufstand ausgerufen. Das Geburtshaus von Marin Drinov, bedeutender bulgarischer Geschichtsprofessor, erster Minister für Bildung im befreiten Bulgarien. Gut erhalten ist auch das Haus von Raina Knjaginja. Sie hatte die Fahne für den April-Aufstand genäht und bestickt. Ihr Grab liegt im Garten des Hauses. Die schöne Architektur des 18./19. Jh. ist an den Häusern von Lekov, Mateev, Landshev und Smolska zu bewundern und am alten Laden von Fidshekov. Von Interesse sind die Marien-Kirche (Sv. Bogorodiza) von 1818, die Gerorg-Kirche von 1856 und besonders die monumentale Gedenkstätte mit der ewigen Flamme auf dem Manjo-Hügel, die anlässlich des 100. Jahrestages des April-Aufstands angelegt worden ist. Alljährlich finden am 20. April Gedenkfeiern statt. Aus Panagjurischte stammen Pavel Bobekov (Hauptorganisator des April-Aufstandes und Regierungsvorsitzender in den kurzen Tagen der Freiheit), Nescho Bontschev, erster bulgarischer Literaturkritiker, Vassilij Tscholakov, Ethnograf und Aufklärer, Pavel Deliradev, bedeutende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens und Bergsteiger, echter Nachfolger von Aleko Konstantinov.

In Stadtnähe wurde 1949 der Goldschatz von Panagjurischte gefunden, ein Unikat thrakischer Kunst aus dem 3. Jh. v. Chr., einzigartig in Form und Verzierung. Die Ausstellung war in allen großen Museen der Welt zu Gast. Heute wird der Goldschatz im Plovdiver Museum aufbewahrt.

Home | Search | Site map | Copyright